FilmTier Zentrale Deutschland GmbH

weitere Branchen:


Ausstellungen und Events mit Tieren
Tiertraining - Filmtiere - Fototiere
www.filmtierzentrale.de

Hilfe bei Spinnenphobien
www.spinnen-angst.de
Home Presse


Presseausschnitte: FilmTiere am Set / Tierfotografie von Holger Kirk

Fotografie von Holger T. Kirk

Profireport und Portfolio – PHOTOGRAPHIE
Tieraufnahmen der anderen Art, unter kontrollierten Bedingungen, wie die Tierfotografen sagen, sind die Spezialität von Holger Kirk von der Filmtier Zentrale. Der Diplombiologe arbeitet mit trainierten Tiermodels von der Vogelspinne über Rotaugenfrösche und Pythons bis hin zum König der Tiere.

Fotoausstellung BIOSPEZIES – Dr. Heinz Bohlmann / Lauenburgische Akademie
Kirks Studio-Inszenierungen zeigen Tiere in einer ungewohnt sachlichen Atmosphäre, die eine fremdartige Ästhetik und Schönheit offenbart. Hunde und Katzen, aber auch Schlangen und Spinnen gehören zu Kirks Modellen. Auch mit den Menschen als Fotomotiv befasst sich der studierte Zoologe und Humanbiologe. Kirk verbindet Tier-, People- und Aktfotografie, indem er seine Modelle in einer fremdartigen Ästhethik inszeniert, die in der Natur nie existieren würde. Damit werden seine Fotos zu Kunstobjekten. Manche seiner Aufnahmen leben, oft auf den zweiten Blick, von einem unterschwelligen Humor und der Lust auf Satire…

zur Ausstellung “Biospezies – Fotos von Holger T. Kirk” Hamburger Abendblatt
Der Anblick einer Schnecke, die eine Schleimspur über das Gesicht einer Frau zieht, oder einer Vogelspinne, die sich auf der Brust einer Frau putzt, befremdet uns. Der Fotokünstler Holger T. Kirk hat sich ganz auf People & Animals spezialisiert.

Tiere in ganz neuen Rollen – Lübecker Nachrichten
Sagenheld Siegfried als treudoofer Collie, ein Kampf zwischen einem Leguan und Godzilla, zwei Hunde als Adam und Eva, die Tüte der Erkenntnis im Maul – ungewöhnliche Tierfotos sind in der Ausstellung BIOSPEZIES zu sehen, die Holger T. Kirk im Rahmen der Lauenburgischen Akademie präsentiert. Kirk: “Meine Ausstellung handelt von Menschen und Tieren. Eigentlich machen alle das gleiche, nur die Strategien sind unterschiedlich. Aber Biologie ist nicht nur ein rücksichtsloser Kampf ums Dasein – die Selektion bietet Nuancen, man nutze die Chancen.” …

Biospezies – Fotos von Holger T. Kirk – Dr. Angelika Degen
Schwierig ist es folglich, das Spektrum der Bilder mit einem Schlagwort stimmig zu bechreiben. Holger T. Kirk verbindet Tierfotografie, Portraitfotografie und Aktfotografie. Tierliebhaber und Menschenliebhaber werden also ein sehenswertes Portfolio vorfinden. Kirks in dieser Ausstellung in Auswahl gezeigten Photos aus den Serien “vom Zauberberg” und “Du bist Jesus” erschließen sich nicht ohne weiteres. Er muß sich keiner hochnotpeinlichen Befragung stellen, wird nicht mehr als Ketzer verurteilt, wenn er sich auf die narzistisch erscheinden Anteile des Gottessohnes konzentriert. Krankheit und Leiden ziehen sich hintergründig durch die Bildaussagen Kirks, vordergründig sind die Models, Menschen und Tiere, teilweise in weiße, breite Mullbinden gewickelt. Auswickeln und nachschauen würde nicht helfen. Kirk benützt das Medium Photographie, um Leid und Leiden als eine der Grundbedingungen menschlicher und tierischer Existenz zu vermitteln.

Portfolio – Fotoheft
Essen und Sex. Darum geht es im Leben – egal, ob es sich um menschliches oder tierisches Leben handelt. Holger Kirk ist Biologe und deshalb ist für ihn diese Entsprechung in den basalen Verhaltensweisen völlig selbstverständlich. Und weil Tiere normalerweise keine Kleidung tragen, war es für den Fotografen irgendwann nur logisch, auch die Modelle, die seine exotischen Tiere in Händen halten, als Akt zu fotografieren. Genau genommen waren es sogar die Modelle, die zu ihm in die Filmtier Zentrale in Hamburg kamen, um ein Aktbild mit Schlange zu bekommen. “Ein klassisches Thema”, sagt der Fotograf Kirk, das er aber gern extravaganter interpretiert. “Aktfotografie muß nicht ernst sein”, so die Überzeugung des Fotografen.

T-Online – Unterhaltung (Autor: Lars Schmidt)
Die Bilder von Holger Kirk: Den verbliebenen Kandidatinnen von “Germany’s Next Topmodel” wird nichts geschenkt: Sie müssen sozusagen Hand in Hand mit Angst einflößenden Spinnen und abstoßenden Schlangen vor die Kamera treten. … Eine außergewöhnliche Erfahrung, die neben den Topmodel-Kandidatinnen auch Model Bianca bereits in der Filmtier Zentrale gemacht hat. Doch bei Bianca hat sich die Angst schnell gelegt. “Die Spinnen sind weich und flauschig und die Schlangen haben eine sehr beruhigende Wirkung, wenn sie sich langsam auf dem Körper entlang schlängeln”, so der Fotograf Holger Kirk. Und sollte eine Würgeschlange doch mal etwas fester zudrücken: “Keine Panik. Die würgt nicht. Die sucht nur Halt.”

ARTE über ein Fotoshooting mit Spinnen und Schlangen
Kirk: “Wenn Menschen zu uns kommen, die extreme Angst vor Spinnen haben, werden sie ganz sanft an die Tiere herangeführt.”

 

 

FilmTiere am Set

Talkshow und Bühnenevent in der Audi Zentrale / Ingolstadt
Die Stars des deutschen Filmgeschäfts gaben sich ein Stelldichein: Ihr schauspielerisches Talent haben sie bereits in Produktionen wie „Tatort“, „Großstadtrevier“ oder „Notruf Hafenkante“ unter Beweis gestellt. Sie machen Werbung für Nahrungsmittel, Autos oder Mode und begegnen uns auf Plakaten und Postern. Der Mann, bei dem sie alle unter Vertrag sind, zeigt sich von ihren Erfolgen relativ unbeeindruckt: „Das Wichtigste ist, dass sie dabei Spaß haben“, sagt Holger T. Kirk. Seine Kartei umfasst mehr als 7.500 tierisch gute Schauspieler und Models, seine Referenzen sprechen Bände.

Hamburger Firma lässt die Sau raus – Hamburger Abendblatt / Wirtschaft
Tierische Filmstars werben für Unternehmen wir Daimler, Siemens, Esso und Mediamarkt. Tiere gelten als Sympathieträger und eignen sich ideal, um Werbebotschaften zu transportieren. Jüngst machte auch ein von der Zentrale vermitteltes Schwein von sich reden: das Ferkel in der MediaMarktwerbung, das für “saugünstige” Preise des Elektroanbieters wirbt.

KarriereSPIEGEL – Vermittler für Filmtiere: Spinni, ich bring dich ganz groß raus / Von Anne-Katrin Schade
Der Kameramann will eine Großaufnahme der Schlange. Die Schlange will den Kameramann. Damit alle überleben, muss Holger Kirk ran: Er vermittelt Elefanten oder Hunde, Skorpione oder Vogelspinnen an Film und TV. Dieser Mann weiß, was Startiere ausmacht.

Holger Kirk ist Geschäftsführer der FilmTier Zentrale – einer Agentur, die Tiere für Foto- und Filmaufnahmen vermittelt. Mehrere tausend verschiedene Arten hat Kirk in seiner Kartei, wie viele genau, weiß er nicht. Vom Floh bis zum Elefanten kann man bei ihm so ziemlich alles buchen. Die Tiere waren schon bei “Germany’s Next Topmodel” und “TV Total”, im “Tatort” und in etlichen Werbekampagnen, zum Beispiel für BMW, Saturn oder die Lufthansa.

fotomagazin – Tierische Topmodels – Interview Holger Kirk
Nicht jeder schöne Kater, Kakadu oder Kaltblüter macht eine gute Figur im Studio. Profis arbeiten deshalb beim Werbe-Shooting mit Tiervermittlern. Wir befragten Holger Kirk, Chef der Hamburger FilmTierZentrale, nach den Anforderungen am Set ….

Die Filmtier Zentrale – PHOTONEWS
Wenn für Werbeaufnahmen, Fernsehspots, Spielfilme oder TV-Shows Tiere benötigt werden, landet man früher oder später bei der Filmtierzentrale in Hamburg. Mit ca. 7500 “unter Vertrag” stehenden Tieren, Tiertrainern und vor allem ausgestattet mit allen notwendigen Genehmigungen für die gewerbliche Nutzung von Tieren bei Foto- und Filmaufnahmen, bietet die Agentur vielfältige Dienstleistungen für alle Kreativen, die mit Tieren arbeiten möchten oder müssen. …

… Betrachtet man die gegenwärtige Medienwelt, gerät man leicht ins Grübeln. Holger T. Kirk: “Wenn ich Zeitschriften und deren Hauptthemen analysiere, lande ich gedanklich sehr schnell bei den Tieren. Themen wie Attraktivität, Rangordnung und ihre Sicherung, das Werben um Partner, ritualisiertes Verhalten etc. sind typische Fragestellungen aus der Tierwelt”, beschreibt der passionierte Biologe die Situation philosophisch. Und Recht hat er. Denn kehren wir zurück zu den Agenturarbeiten und betrachten die vielen realisierten Produktionen, wird die enge Beziehung zwischen Tieren und Menschen deutlich.

Schnauze am Set! Filmtiere im Rampenlicht – Süddeutsche TV
Auch wenn theoretisch Tiere jeder Rasse bei der Filmtier Zentrale angefragt werden können, eignet sich nicht jeder Schoßhund für die Arbeit vor der Kamera. “Wir bekommen viele Bewerbungsbriefe mit Fotos von stolzen Hundebesitzern”, sagt Holger Kirk “Es ist nur natürlich, dass jeder sein eigenes Tier am niedlichsten findet und es gern im Fernsehen oder auf Werbeplakaten sehen möchte. Niedlich allein reicht aber noch nicht für unsere Arbeit.” Ein Castingtermin bei ihm bedeutet für Tier und Besitzer deshalb: Gehorsam zählt mehr als glänzendes Fell.

RTL im Atelier der Filmtier Zentrale
Von der Mücke bis zum Elefanten. Insgesamt über 7500 tierische Schauspieler hat die Filmtier Zentrale unter Vertrag. Ihr Job: Werbung, Spielfilme und Serien. Und dazu gehören nicht nur die typischen Kuscheltiere, sondern auch Spinnen, Schlangen und Skorpione.

pro 7 / Galileo über das Training der handzahmen Vogelspinne Poldi
Seit 6 Jahren ist sie im Filmgeschäft und wenn sie auf die Leinwand tritt, läuft den Zuschauern ein Schauer über den Rücken: Poldi

DER KAMERAMANN über Dreharbeiten zu Coconut Dream von Wenzel Storch (Autor: Olaf Neumann)
Holger Kirk hat zahllose Sets gesehen. Der Mann von der Filmtier Zentrale ist Dompteur einer schauspielernden Truppe von Fröschen, Eulen, Gottesanbeterinnen und Waschbären. Der Mann müßte also einiges gewohnt sein. Aber was er in Hildesheim bei den Dreharbeiten des neuen Wenzel-Storch-Films erleben muß, ist selbst für diesen ausgekochten Profi Neuland. Kirk läßt den Blick über meterhohe Bauten aus tonnenschwerem Altmetall und undefinierbaren Werkstoffen wandern. In dieser 1000 Quadratmeter großen Welt in einer Halle am Hildesheimer Hafen soll also in den nächsten Monaten ein aufwendiges Fantasy-Spektakel abgedreht werden.

“Und wann kommt das Team?” will Kirk wissen. “Das ist schon da”, antwortet Regisseur Wenzel Storch und deutet auf die vier Anwesenden. “Und wer macht das Licht?” Storch zeigt auf mehrere baumelnde Stecker: “Das kommt doch aus der Steckdose.” Kameraassistent und Lichtmeiser Matthias Hänisch kramt eine originale Arri II A hervor, wie sie zwischen 1937 und 1968 gebaut wurde. “Und das ist die Kamera?” Kirks Blick wird immer skeptischer. “Mit solch einem Modell haben schon Stanley Kubrick und Russ Meyer gedreht”, antwortet die Aufnahmeleiterin Katja Kiefer selbstbewußt. “Na denn mal los”, sagt Holger Kirk und entläßt seine zwei- und vierbeinigen Freunde in die Arena.

Hamburger Morgenpost über die Filmtier Zentrale
Die Agentur der tierischen Diven. Sie ist jung, sie ist attraktiv, sie hat endlos lange Beine: Donna ist hier der unangefochtene Star. Begeistert springt der Fotograf um sie herum und verknipst einen Film nach dem anderen. Auf ihre Anweisungen dreht und wendet sich die Schöne routiniert, setzt sich, steht auf, räkelt sich auf dem Boden. Nur den Kopf will sie einfach nicht schief legen. Aber Holger Kirk, der Mann hinter der Kamera weiß, wie er seine Models behandeln muss. “Miauuu”. Das wirkt. Verwirrt legt die Weimaraner Jagdhündin den Kopf zur Seite, und die Pose ist im Kasten.

Weserkurier
So ist er mit seiner Vogelspinne Poldi für das ZDF nach Teneriffa geflogen. “Der Transport war schwierig, weil sie nirgends rein durfte”, erzählt er. Auch nicht in den Gepäckraum. “Darum ist sie zum Schluss im Cockpit mitgeflogen.”

Frankfurter Rundschau
Seit Kirk im Geschäft ist hat er jede Menge um die Ohren. Neuerdings wird Kirk beizeiten selbst eingeladen zu Talkshows, gibt Interviews und berichtet von seiner Arbeit.

Interview: DeutschlandRadio
Sind die Medien Schuld am schlechten Image von bestimmten Tieren? “Die Medien greifen lediglich Urängste auf. Es muß nicht erst “Der weiße Hai” gedreht werden. Die Menschen haben vorher schon Angst vor Haien. Deswegen funktioniert der Film so gut.”

Readers Digest – Jugendbuch (Autor: Cord. C. Troebst)
Ist euch schon einmal eine Vogelspinne über das Gesicht gekrabbelt? Oder habt ihr euch schon mal eine Python um den Hals gehängt, eine Kakerlake gestreichelt oder einen glitschigen grünen Frosch geküsst? Wahrscheinlich nicht. Falls ihr jedoch Lust dazu verspürt, statt Ekel oder Angst, dann solltet ihr einmal Holger Kirk besuchen. Denn er ist “der Mann, der mit den Spinnen tanzt”.

 

Interview Holger Kirk – PHOTOGRAPHIE (Autor: Peter Schuffelen)

Samtpfötige Vogelspinnen schaffen vertrauen: Holger Kirk über sinnvolle und krankhafte Ängste vor Tieren, die Frage, wie man Models mit Vogelspinnen vertraut macht und wie man Frösche castet.

Warum begeistern sich Menschen so sehr für Tiere?
“In der Werbung dienen Tiere als Projektionsfläche für menschliche Gefühle. Das praktische ist: Sie widersprechen nicht. Für viele Menschen ist es vermutlich sogar einfacher mit Tieren zu kommunizieren als mit Menschen. Das Tier wird vermenschlicht – solange es für beide Seiten gesund ist, geht das in Ordnung.”

Was fasziniert Sie ausgerechnet an Reptilien und Spinnen?
“Sie sind einfach anders. Eigentlich machen sie das Gleiche wie wir, doch mit anderen Strategien.”

Sie haben sich auch theoretisch mit Tierphobien auseinandergesetzt. Warum haben Menschen Angst vor Tieren?
“Das sind Urängste. Wenn uns ein Tiger seine Zähne zeigt, oder uns eine Kobra anfaucht, so verstehen wir diese Signale intuitiv. Ähnlich ist es, wenn plötzlich ein Krabbeltier auf uns fällt: Es könnte giftig sein. Wenn dieser Instinkt durch Kindheitserlebnisse aus dem Gleichgewicht gerät, entsteht eine Phobie.”

Ihr Trick, um ängstliche Models mit Tieren vertraut zu machen?
“Ein wenig Einfühlungsvermögen für Models und Tiere – der Rest funktioniert über Sympathie. Wer einmal die samtigen Pfoten unserer Vogelspinne Cosima auf der eigenen Haut gespürt hat, der wird schnell seine Angst verlieren.”

Hund, Katzen, Elefanten, o.k.! Aber wie bitte schön castet man Frösche oder Schlangen
“In der Filmtier Zentrale casten wir fast alle Tiere, mit denen wir arbeiten. Ähnlich wie in einer Modelagentur überprüfen wir das Aussehen und das Verhalten vor der Kamera. Hunde und Katzen müssen gut trainiert sein. Bei Fröschen und Schlangen geht es eher darum, das Tier mit dem Menschen vertraut zu machen.”

NDR Plietsch-Test zu einem Anti-Angst-Seminar gegen Spinnenphobien
Fragestellung: Kann man seine Angst vor Spinnen besiegen? Fazit: Man kann sich an jede Spinnen gewöhnen, man muß sie nur richtig kennenlernen.

Pressemitteilungen des Museums Natureum Niederelbe
Am Aktionstag “lebende Spinnen” demonstrieren der Hamburger Diplom-Biologe Holger Kirk mit seiner Assistentin Vogelspinnen, Skorpione, Riesentausendfüßer und die berüchtigte Schwarze Witwe. Mutige Besucher können sogar eine Vogelspinne auf die Hand nehmen. Kirk gibt in Kurzvorträgen mit anschließender “Streichelaktion” faszinierende Einblicke in die Welt der Achtbeiner.

Homepage des Emil-von-Behring-Gymnasiums ( Autoren aus der 6c)
Eine außergewöhnliche Biostunde. Holger Kirk von der Filmtier Zentrale und seine Assistentin Louisa haben alle 6. Klassen besucht und zahme Tiere mitgebracht, zum Beispiel den Tausenfüßer Bodo. Er ist 20 cm lang. Wenn er einem über die Hand läuft, kitzelt es. Das letzte Tier, was uns gezeigt wurde, war ein Tigerpython, den Herr Kirk mit seiner Assistentin tragen musste, da sie ca. 3,50 Meter lang ist.

DeutschlandRadio bei einem Event im Tierpark Lüneburger Heide
Akira ist ein Tigerpython, 2,30 Meter lang. Kirk legt sie zwei Drittklässlern um die Schulter. Schüler: “Alter! Wie schwer die ist.” Kirk: “Hier passt noch ein drittes Kind unter die Schlange.” Schüler: “Ich, ich…”